FDP-Kreisverband Rendsburg-Eckernförde

Pressemitteilung 2018 - 02

Waldorfschule gehört zu Rendsburg

FDP unterstützt Elterninitiative für Neuanfang

Der FDP-Kreisverband Rendsburg-Eckernförde begrüßt die Elterninitiative zum Erhalt des Waldorfstandortes hier in Rendsburg und unterstützt das starke Engagement der Eltern und Förderer.
Eine Waldorfschule in Rendsburg gehöre zur Schullandschaft in der Region erklärte der FDP-Kreisvorsitzende Bernd Hadewig. Eine wesentliche Grundlage für den notwendigen Wieder-Aufbau einer Waldorfschule sei die gute Arbeit im Rendsburger Waldorfkindergarten. Darauf aufbauend sei eine Initiative für den Neubeginn mit den Klassen 1 bis 6 erfolgversprechend.
„Wir freuen wir uns, dass sich eine tatkräftige Gruppe von Eltern und Waldorfbegeisterten gefunden hat, welche das Engagement und die Energie mitbringen, so einen Re-Launch in die Hand zu nehmen“ ergänzt Henry P. Deising, stellvertretender Kreisvorsitzender. Trage Sie doch dazu bei, die Vielfalt der Schullandschaft als solche zu erhalten, darf man Schulen in freier Trägerschaft nicht als Konkurrenz zum bestehenden staatlichen Schulsystem verstehen, sondern als Ergänzung und Befruchtung des Schullebens im Lande. Die FDP-Kreistagsfraktion werde in den Beratungen des Schulausschusses die Waldorfschulinitiative unterstützen.
Von dem Waldorfschulstandort in Rendsburg sind seit 1950 die weiteren Waldorfschulgründungen in Schleswig-Holstein ausgegangen. 1984 ist die Eckernförder Waldorfschule als Zweigstelle von der Waldorfschule in Rendsburg gegründet worden. Die Waldorfschule in Eckerbförde verzeichnet ca. 450 Schülerinnen und Schüler, ist wirtschaftlich gesund und kann auf eine zukunftsträchtige Arbeit verweisen.

Pressemitteilung (PDF-Datei)